Holzfaserdämmung und Strohballen

Die Aufgabenstellung

Planung eines Ergänzungsbaus zum alten bereits restaurierten Landhaus. Die guten Erfahrungen aus der Sanierung mit Holzfaserdämmplatten und Lehmputz sowie der Wandheizung bildeten die Basis für die Konzeption des Neubaus. Sowohl bei der Sanierung als auch beim Neubau wünschten sich die Bauherren wohngesunde Baustoffe, die keine Schadstoffe an die Raumluft abgeben und ökologisch unbedenklich sind.

Unsere Lösung

Das Tragwerk ist eine Konstruktion aus Stegträgern mit eingelegten Strohballen. Die Strohballenwände sind durch das Wärmedämmverbundsystem GUTEX Thermowall in einer Stärke von 40 mm geschützt und mineralisch verputzt. Die Dachdämmung besteht aus Holzfaser-Einblasdämmung GUTEX Thermofibre und Unterdeckung mit GUTEX Multiplex-top. Auch die Innenwände sind mit Holzfaser-Einblasdämmung gefüllt.

Die Fakten auf einen Blick

  • Fachwerkhaus und Neubau haben eine gemeinsame Pelletheizung (15 kW) für die Grundversorgung der Wandheizung (Heizschleifen im Lehmputz der Wände).
In beiden Gebäuden besteht ein funktionsfähiger Grundofen (Kachelofen)
  • Wohnfläche Neubau 110 m²
  • Gebäudenutzfläche 187 m²
  • Primärenergiebedarf 22,83 KWh/ m²a
  • Dach U-Wert = 0,165 W/m²K
  • Wand U-Wert = 0,115 W/m²K

Konstruktionslösungen

Sie möchten erfahren wie die Aufbauten im Detail aussehen? Ähnliche Konstruktionen wie sie hier eingesetzt wurden finden Sie hier beschrieben.

Mehr erfahren Sie im ausführlichen Bericht:

Profi Chat